biokyb life science AG · Forschung Dermatologie · Kompetenzzentrum Haarausfall · Telefonische Haarsprechstunde & Adressen von Fachärzten

(07151) 9866 89-0       e-Mail

AC-Therapie gegen Haarausfall

Haarausfall Frauen

Es heißt ja immer, dass Männer es geradezu gepachtet haben, dass die Haare im Laufe der Zeit immer lichter werden oder das manch einem Haarausfall droht. Dieses Problem hat aber auch das weibliche Geschlecht. Während etliche Männer mit dem Thema „weniger Haare zu haben“ etwas entspannter umgehen können, bekommen Frauen zuweilen leichte bis stärkere Panikanfälle, wenn ihre Haare weniger werden oder schließlich gar ausfallen. Denn welche Frau steht nicht auf schöne volle Haare. So versuchen manche Frauen, zunächst noch, mit geschicktem Kämmen die lichten Stellen ein wenig zu kaschieren oder tragen gerne einmal auch modische Hüte.

Die Ursachen für den Haarausfall bei Frauen

Eine einzige, eindeutige Ursache  für Haarausfall bei Frauen gibt es häufig nicht. Diese sind genauso vielfältig wie bei den Männern. So kann  es sein, wenn die Eltern oder Großeltern bereits Probleme mit den Haaren hatten, dass diese genetische Disposition auch an die nächste Generation von Frauen weitergegeben wird.

Einen weitaus höheren Einflussfaktor für den Haarausfall bei Frauen spielt sehr häufig der Stress. Da sind die Arbeit, die Kinder, der Haushalt, Termine und das fast immer alles gleichzeitig. Dauerstress kann zu einer psychosomatisch Bedingten Anspannung der Kopfhaut und damit zu einer Veränderung des gesunden Haarbodens führen, was wiederum Auswirkungen auf die Haarwurzel hat. Sind zu viele Schadstoffe bzw. zu wenig Blut, Nährstoffe und Sauerstoff im Haarboden, kann das dazu führen, dass schließlich die Haare ausfallen.

Ebenso kann es bei Frauen auch zu einem hormonell bedingten Haarausfall kommen. Die meisten Frauen wählen als Verhütung die Pille oder nehmen auf Grund ihrer Wechseljahre eine Vielzahl von Hormonen ein. Dies kann eine extreme Auswirkung auf den gesamten Hormonhaushalt im Körper haben und diesen aus dem Gleichgewicht bringen. Ein Überschuss an bestimmten Hormonen kann, insbesondere gemeinsam mit einer stressbedingten Verspannung der Kopfhaut, auch die Haarwurzeln oder die Haare nachhaltig schädigen, was dazu führen kann, dass diese lichter werden.

Aber auch die Ernährung kann eine sehr große Rolle bei der Haarausfall-Ursache spielen. Wer gerne Fertiggerichte oder Fast Food isst, Süßigkeiten liebt oder auch gerne Unmengen zu sich nimmt, der verursacht auf die Dauer einen Mangel an wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Damit der Körper aber dennoch überleben kann, zieht er sich diese aus anderen Bereichen des Körpers heraus. Dies betrifft dann auch die Haare. Finden diese irgendwann keine ausreichende Nährstoffversorgung mehr, kann das die Haare spröde machen und sie fallen schließlich aus.

Diese Symptome sorgen für Haarausfall bei Frauen

Die Haarausfall-Symptome bei Frauen lassen sich relativ leicht erkennen. Man braucht sich nur einmal die Haare anschauen, solange sie glänzend und weich sind, ist in der Regel alles in Ordnung. Sind sie hingegen trocken und neigen dazu, abzubrechen oder haben enormen Spliss, dann ist in der Regel etwas nicht in Ordnung. Wird diese Symptomatik nicht behandelt, kann dies zum Verlust der Haare führen. Ebenso sollte man auch ein wenig auf seine Kopfhaut achten. Steht sie unter Spannung, juckt und brennt sie oder ist sie gar entzündet, sollte man schnellstmöglich einen Fachmann aufsuchen. Je länger diese Kopfhaut unversorgt bleibt, umso größer ist das Risiko, dass die Haare auch bei Frauen ausfallen.

Haarausfall Frauen Hausmittel

Man braucht sich keine Sorgen zu machen, wenn man morgens beim Kämmen ein paar wenige Haare in der Bürste findet. Das ist völlig normal, da der Mensch im Rahmen des normalen Haarwechsels jeden Tag bis zu 100 Haare verliert. Ist die Menge jedoch über dieses normale Maß hinaus überall im Bad, an der Kleidung und auf den Kissen zu finden, dann sollte man das schnellstmöglich behandeln.

Bei beginnendem Haarausfall müssen Frauen aber keineswegs gleich zur „chemischen Keule“ greifen. Denn es gibt einige nützliche Hausmittel bei Haarausfall bei Frauen. Und diese befinden sich oft schon im heimischen Schrank.

Lebensmittel gegen Haarausfall

Wer hätte gedacht, dass schon bestimmte Nahrungsmittel ungünstigen Haarausfall bei Frauen stoppen können. Ganz oben in der Liste stehen insbesondere Nüsse und Samen. Manch eine Frau ißt sie vielleicht auch im Müsli. Samen, Sonnenblumenkerne, Mandeln, Erdnüsse und Co. enthalten eine große Menge an Proteinen, Omega-6-Fettsäuren, Zink, Selen, Eisen, Kupfer, Kalium, Magnesium und etliche Vitamine. All das, was für ein gesundes Haarwachstum extrem wichtig ist. Darüber hinaus können auch Eier, Karotten, Spinat und Lachs dazu beitragen, dass lichte Frauenhaare wieder eher wachsen.  Am besten ist es, all diese Lebensmittel mindestens einmal pro Woche miteinander zu kombinieren.

Natürliche Mittel gegen Haarausfall bei Frauen

Aber nicht nur innerlich, auch äußerlich gibt es einige nützliche Hausmittelchen, welche dem Haar Gutes tun können. Hier haben sich einige selbst gemachte Kuren für die Haare bewährt. Alle Mittel sind relativ einfach im Handel zu kaufen. So kann eine spezielle Kur gegen Haarausfall bei Frauen z. B. aus 15 Tropfen Rosmarinöl, 10 Tropfen Zedernholzöl, ein Teelöffel Jojobaöl und 60 ml Aloe-Vera-Gel bestehen. Diese wird dann einfach in die Kopfhaut einmassiert.

Aber auch die Petersilie über Nacht kann wahre Wunder wirken. Alles was man tun muss ist, die Petersilie klein zu hacken, in einem Topf zu geben und diesen mit kochendem Wasser zu übergießen. Das Ganze über Nacht stehen lassen. Am nächsten Abend dann einfach den Petersiliensud mit etwa 900 ml Wasser auffüllen und 20 Minuten kochen lassen. Wenn es abgekühlt ist, einfach über die Haare gießen, ein wenig einmassieren und mit dem Handtuch umüllt auf dem Kopf über Nacht einwirken lassen.

Therapiemöglichkeiten für Haarausfall bei Frauen

Manchmal kann es auch vorkommen, dass die nützlichen Hausmittel gegen den Haarausfall bei Frauen nur gering oder gar nicht wirken. Dann sollte man für eine effektive Haarausfall-Therapie einen Arzt hinzuziehen. Nicht selten sind hormonelle Veränderungen oder eine bis dahin noch unbekannte Krankheit schuld am Ausfall der Haare.

Da Haarausfall heute ein recht bekanntes Thema ist, gibt es auch immer mehr Mediziner, die ihren Patienten eine spezielle Sprechstunde für die Haare anbieten. Bevor die möglichen Therapien besprochen werden, beginnt der Arzt erst einmal damit nach den Ursachen zu forschen. Bei Frauen, die unter Haarausfall leiden, kommt es nicht selten vor, dass sie unter einem Mangel an Eisen leiden oder auch Probleme mit der Schilddrüse haben. Darüber hinaus kann auch so manche Pilzerkrankung auf der Kopfhaut schuld am Ausfall der Haare sein.

Die AC-Therapie gegen Haarausfall bei Frauen

Liegen keine organischen Krankheiten vor, rät der Arzt meist bei erblich bedingtem Haarausfall zu einem Medikament, welches den Haarwuchs anregen soll und das bedingt wirkt. Die meisten Medikamente gegen Haarausfall gibt es in Form von Tinkturen oder gar Tabletten. Nicht selten kann es hierbei auch zu anderen Wirkungen, wie eine Reizung der Kopfhaut, kommen. Hautärzte bieten nun seit einiger Zeit eine neue Medikamentenform an, welche das Ziel hat, die Haare wieder sprießen zu lassen. Dabei handelt es sich um die sogenannte AC-Therapie. Viele werden sich jetzt im ersten Moment nichts darunter vorstellen können. Wer jedoch schon einmal beim Thema Schönheit auf Botulinum; z.B. zu der Marke Botox, als Muskelrelaxans in der kosmetischen Therapie zurück gegriffen hat, wird überrascht sein, für welche Zwecke man dieses über lange Jahre sehr gut bewährte Mittel noch einsetzen kann. Je nach Menge des Haarausfalls sind mehrere Sitzungen nötig, bei denen Botulinum als Mittel zur Entspannung der Kopfhaut injiziert wird.

 

 


Kostenlose telefonische Haarsprechstunde

mit Beratung zu Haarausfall und Adressen von Fachärzten

9 - 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr (Mo-Fr)

Tel.: 07151 - 98 66 89 - 0

e-Mail für Ihre Fragen

Facharztadressen und Telefonnummern