biokyb life science AG · Forschung Dermatologie · Kompetenzzentrum Haarausfall · Telefonische Haarsprechstunde & Adressen von Fachärzten

(07151) 9866 89-0       e-Mail

AC-Therapie gegen Haarausfall

Haarausfall – Mit den richtigen Nährstoffen vorbeugen

Haarausfall kann aus vielen Gründen auftreten. Männer und Frauen stehen gleichermaßen auf der Liste der Betroffenen. Die Haarausfall Ursachen können unterschiedlich sein und spiegeln sich nicht nur in den Lebensumständen wieder. Zu den weitaus wichtigeren Haarausfall Ursachen gehören:

1. Stress
2. Hormonelle Veränderungen
3. Medikamenteneinnahme ( Haarausfall durch die Pille)
4. Schlechte Nährstoffversorgung

Diese Haarausfall Ursachen treten bei Männern ebenso stark auf wie bei Frauen, die Resultate des Haarausfalls bei Männern sind wesentlich intensiver zu erkennen. Gerade Stress und die Nährstoffversorgung sind bei Männern ein wesentlicher Bestandteil, der dazu beiträgt, dass ein Haarausfall entstehen kann.

Haarausfal bei Männern – So zeigt er sich

Ist der Haarausfall bei Männern krankhaft beziehungsweise durch eine schlechte Nährstoffversorgung gegeben, kann sich dieser bereits in den jungen Jahren zeigen. Viele Männer leiden schon ab dem 25. Lebensjahr unter starken Haarausfall, wodurch noch ein lichtes Haarbild entsteht, sondern die bekannten Geheimratsecken. In diesem Ratgeber soll es darum gehen wie Männer dem Haarausfall entgegenwirken können, indem sie die richtigen Nährstoffe täglich verwenden.

Haarausfall bei Frauen – wie sich dieser zeigt

Auch Frauen leiden regelmäßig unter teils extremen Haarausfall. Hier zeigt sich der Haarausfall anders als bei Männern. Denn Frauen haben von Haus aus meisten längere und dichtere Haare. Sollten diese ausfallen, zeigt sich bei den Frauen der Haarausfall zuerst in einem dünneren Haarvolumen beziehungsweise in lichteren Haarstellen. Später kommen extreme Lücken hinzu, welche in der Öffentlichkeit nicht mehr überdeckt werden können.

Haarausfall – was tun

Wer unter Haarausfall leidet, hat unterschiedliche Möglichkeiten, diesen zu bekämpfen. Zum einen gibt es Möglichkeiten, den Haarausfall durch Hausmittel zu beseitigen beziehungsweise die Haare zu stärken. Zum anderen haben Frauen und Männer die Gelegenheit, bei einem stark ausgeprägten Haarausfall eine Haartransplantation durchführen zu lassen. Bevor sich Frauen und Männer dieser operativen Maßnahme stellen, sollte versucht werden, das Haar zum Beispiel mit den richtigen Nährstoffen zu versorgen.

Um Haaren ein optimales Wachstum gewährleisten zu können, ist es wichtig, dieses regelmäßig und ausreichend mit Nährstoffen versorgen zu können. Zu diesen Nährstoffen gehören unter anderem Vitamine, Aminosäuren und Spurenelemente. Sind diese nicht ausreichend vorhanden, können sich die Haarfollikel nicht richtig versorgen, wodurch die Haarwurzel kleiner und dünner werden und das Haar ausfällt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass viele Formen des Haarausfalls durch eine intensive Nährstoffversorgung vermindert werden können.

Haarausfall stoppen mit B-Vitaminen

Es gibt zahlreiche Vitamine, welche die Haarwurzeln stärken und somit das Wachstum des Haares anregen können. Um ein gesundes Wachstum und ein gesundes Haar zu erhalten, sind alle Vitamine der B-Gruppe wichtig. Hervorzuheben sind das Vitamin B3 sowie das Vitamin B5 und das Vitamin B6. Ebenfalls sollte das Vitamin B7 in der Ernährung nicht fehlen. Durch eine regelmäßige Zufuhr dieser Vitamine wird nicht nur das Wachstum des Haares gestärkt, sondern der Stoffwechsel der Haarwurzel wird insgesamt angeregt. Wichtig für die Haare ist insbesondere das Vitamin B6, welches alle Umwandlungsreaktionen von Aminosäuren vornimmt. Das Vitamin B7, welches als Biotin bezeichnet wird, sorgt dafür, dass das Haar widerstandsfähig bleibt. Zusätzlich wirkt dieses Vitamin Entzündungen der Haarwurzel vor.

Haarausfall beseitigen mit Methionin / Cystein und Arginin

Haare, die schnell brüchig werden und wenig Widerstandskraft aufweisen, besitzen in den meisten Fällen zu wenig Keratin. Keratin ist ein Haptbestandteil unsere Haare, der in großen Anteilen vorhanden sein sollte. Gebildet wird dieser Bestandteil aus schwefelhaltigen Aminosäuren die unter anderem aus Methionin und Cystein bestehen. Diese beiden Aminosäuren kommen nicht ausschließlich in langen Verbindungen vor, sondern können mit anderen Stoffen chemische Verbindungen eingehen. Dadurch können sie widerstandsfähige Strukturen bilden, wodurch dem Haar eine große Festigkeit verliehen wird.
Ebenfalls zu den Aminosäuren zählt Arginin. Diese Aminosäure soll die bessere Durchblutung der Haarwurzel begünstigen und somit die Haare widerstandsfähiger machen. Durch die bessere Durchblutung der Haarwurzeln werden die Haare mit Nährstoffen versorgt und wachsen dadurch wesentlich besser und schneller. Grundsätzlich kann der menschliche Körper Arginin selber herstellen, es gibt aber durchaus Situationen, in denen eine Mangelerscheinung entstehen kann. Eine ausreichende Zufuhr dieser Aminosäure sollte also bewirken, dass die Haare sich kräftigen und die Haarwurzeln besser versorgt werden.

Haarausfall mit Eisen und Zink stoppen

Eisen und Zink sind zwei besondere Spurenelemente, die der Körper in einer umfassenden Menge benötigt. Nicht nur für zahlreiche körperliche Prozesse wird Eisen und Zink benötigt, sondern für das Haarwachstum. Studien haben herausgefunden, dass ein Eisenmangel dazu führen kann, dass das Haar wesentlich schneller ausfällt. Grund für diese Annahme ist, dass Eisen ein wichtiger Bestandteil von Hämoglobin ist, welches wiederum für den Sauerstofftransport im Blut verantwortlich ist. Fehlt dieser Sauerstofftransport, ist es nicht möglich, ein gesundes Wachstum der Haare zu gewährleisten. Deswegen sollte dem Körper ausreichend Eisen zugeführt werden.

Das Spurenelement Zink kommt beim Thema Haarwachstum gleich in mehreren Bereichen vor. Grundlegend wird das Element nicht nur für eine Neubildung von Haarzellen benötigt, sondern es fördert das Haarwachstum. Des Weiteren ist Zink ein maßgeblicher Bestandteil bei der Bildung von Kreatin, welches den Aufbau der Haarwurzel unterstützt. Verbraucher und Verbraucherinnen sollten wissen, dass Zink nicht im Körper gespeichert wird und deswegen in ausreichender Menge regelmäßig zugeführt werden muss.

Haarausfall stoppen mit Glutamin

Dass Spurenelemente und Vitamine für das Wachstum, die Stabilität und die Widerstandsfähigkeit des Haares notwendig sind, sollte damit ausreichend bewusst sein. Das Vorhandensein der Aminosäure Glutamin sollte zusätzlich für das Haarwachstum gewährleistet werden. Aus der Aminosäure Glutamin bildet sich im Körper die Glutaminsäure, welche zum Haarwachstum beiträgt. Grundsätzlich schafft es der Körper, diese Säure selbst herzustellen. Es ist allerdings wichtig, dass mit fortschreitendem Alter eine ausreichende externe Zufuhr gewährleistet wird, da der Körper dann die Eigenproduktion nicht mehr vollständig schafft.

Haarausfall Hausmittel

Um das Haarwachstum durch natürliche Möglichkeiten zu stärken, ist es wichtig, auf die regelmäßige Einnahme der oben genannten Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren einzugehen. Die meisten dieser Elemente finden sich in den natürlichen Nahrungsmitteln wieder. So können beispielsweise die B- Vitamine und die Spurenelemente Eisen und Zink durch eine ausgewogene Ernährung zugeführt werden. Sollte diese ausgewogene Ernährung nicht ausreichen, um den Mangel an Glutamin, Zink, Eisen oder Arginin auszubessern, ist es wichtig, mit einigen Hausmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln dagegen zu wirken. Verbraucher und Verbraucherinnen können deswegen mit besonderen Mitteln aus Apotheken und Drogeriemärkten dem potentiellen Mangel entgegenwirken. Haarwäschen und Pflegespülungen mit diesen speziellen Bestandteilen können ebenfalls dabei helfen, den Nährstoffmangel zu beseitigen. Sollten diese Maßnahmen nicht weiterhelfen, ist es wichtig, die Ursache untersuchen zu lassen. Hierzu kann ein Besuch bei einem spezialisierten Facharzt weiterhelfen.


Kostenlose telefonische Haarsprechstunde

mit Beratung zu Haarausfall und Adressen von Fachärzten

9 - 12 Uhr und 15 bis 18 Uhr (Mo-Fr)

Tel.: 07151 - 98 66 89 - 0

e-Mail für Ihre Fragen

Facharztadressen und Telefonnummern